Ärzte helfen weltweit
Ärzte helfen weltweit
Weibliche Genitalverstümmelung stoppen
Weibliche Genitalverstümmelung stoppen

Weibliche Genital­verstümmelung nach­haltig bekämpfen

Mehr als 200 Millionen Frauen und Mädchen sind laut Welt­gesund­heits­organisation (WHO) von weiblicher Genital­verstümmelung betroffen. Schätzungs­weise 3 Millionen Mädchen sind jähr­lich gefährdet. Vor allem in Afrika stellt die weibliche Genital­verstümmelung ein weit­reichendes Problem dar – aber auch in Deutsch­land steigt aufgrund der zu­nehmenden Migration die Anzahl der Betroffenen. Damit ist der Kampf gegen die brutale Be­schneidung von Frauen und Mädchen ein globales Anliegen. Auch die Austrian Doctors setzen sich dafür ein, die weib­liche Genital­verstümmelung nach­haltig zu bekämpfen.

Anit-Genitalverstümmelung ist tief verankert in der Tradition Sierra Leones

Was bedeutet weibliche Genital­verstümmelung?

Die weibliche Genital­verstümme­lung (Female Genital Mutilation, FGM) umfasst laut WHO jede teilweise oder voll­ständige Ent­fernung oder Verletzung der weib­lichen äußeren Genitale oder eine andere Verletzung der weiblichen Genital­organe aus nicht-medizinischen Gründen. Sie wird meist von traditio­nellen Beschneiderinnen durch­geführt, die eine zentrale Rolle in der Gemein­schaft spielen. Die Gründe für die FGM sind unter­schiedlich.

Gewusst: In einigen Teilen der Welt sprechen die Menschen nicht von Genital­verstümmelung, sondern von der (Genital-)Beschneidung von Frauen. Wie viele andere Hilfs­organisationen stehen auch wir dieser Bezeichnung kritisch gegenüber: Bei der Genital­verstümmelung handelt es sich um einen schweren, irreversiblen Eingriff. Der Begriff Beschnei­dung hingegen umfasst, wie bei Jungen und Männern, nur die Entfernung der klitoralen Vorhaut.

Die verschiedenen Arten der Genital­verstümme­lung

Laut Welt­gesund­heits­organisation (WHO) wird in vier Typen der weiblichen Genital­verstümmelung unter­schieden:

Typ 1: Klitori­dektomie: Bei dieser Form wird die klitorale Eichel (der äußere und sicht­bare Teil der Klitoris, der ein empfindlicher Teil der weiblichen Genitalien ist) und/oder die Klitoris­vorhaut (Haut, die die Klitoris umgibt) voll­ständig oder teil­weise entfernt.

Typ 2: Exzision: Diese Form umfasst die teil­weise oder voll­ständige Entfernung der klito­ralen Eichel und der kleinen Scham­lippen (innere Falten der Vulva) mit oder ohne Ent­fernung der großen Scham­lippen (äußere Hautfalten der Vulva).

Typ 3: Infibulation: Bei der Infibulation werden die ganzen oder ein Teil der äußeren sicht­baren Genitalien entfernt und die vaginale Öffnung verengt oder ver­schlossen. Es handelt sich hierbei um eine besonders extreme Form der weib­lichen Genital­verstümmelung. Frauen, bei denen eine Infibulation praktiziert wurde, müssen für den sexuellen Verkehr sowie die Geburt eines Kindes aufge­schnitten werden.

Typ 4: Weitere schädigende, medizinisch nicht-erforderliche Eingriffe: Der vierte Typ umfasst alle anderen Formen der Verletzung der äußeren und/oder inneren weiblichen Geschlechts­organe. Dazu gehören Piercen, Ein­schneiden, Schaben und Verätzen des Genital­bereichs.

Mit 19 Euro im Kampf gegen Genital­verstümme­lung helfen

19 Euro sorgen dafür, dass wir ein Mädchen in unserem Projekt zur Anti-Genital­verstümmelung schulen und beglei­ten können. Auf diesem Weg haben die Mädchen in Sierra Leone die Möglich­keit, ein selbst­bestimm­tes Leben zu führen und über ihre Zukunft selbst zu entscheiden!

Wir unterstützen Mädchen im Kampf gegen Genitalverstümmelung

Warum werden Frauen und Mädchen genital ver­stümmelt?

Die Gründe für die FGM sind verschieden: In einigen Gemeinden sind es kulturelle, in manchen ästhetische Gründe. In vielen Gemein­schaften haben sie auch einen sozialen Aspekt.

Die häufigsten Gründe sind:

  • Die Genital­ver­stümmelung als tief verankerte Tradition: Häufig ist die Genital­ver­stümmelung in praktizierenden Gemeinden eine tief verankerte Tradition, die von den dort lebenden Menschen kaum bis gar nicht hinter­fragt wird. Die Tradition wird dabei oft auch als Argument für die Fort­setzung der brutalen Beschneidung von Frauen angeführt.

  • Die Genital­verstümmelung als soziale Norm: In einigen Gemein­schaften lassen Eltern ihre Töchter genital verstümmeln aus Angst, von der Gesell­schaft abge­lehnt zu werden. Oft herrscht die Vor­stellung, dass die Verstümmelung not­wendig für gesell­schaftliche Akzeptanz ist.

  • Die Genital­ver­stümmelung begründet im Verständnis der Frauen­rolle, Sexu­alität und Ehe: In vielen Gemeinden gehört die Genital­verstümme­lung zur Erziehung eines Mädchens. Sie wird als Möglich­keit angesehen, Mädchen auf das Erwachsen­werden und die Ehe vorzube­reiten. Gleichzeitig soll die FGM die eheliche Treue gewähr­leisten, indem sie zu einer reduzierten Libido der Frau führt und ihr so hilft, ihren außer­ehelichen sexu­ellen Hand­lungen zu wider­stehen.

  • Die Genital­verstümme­lung als religi­öse Pflicht: Es gibt keine Religion, die eine weibliche Genital­verstümme­lung empfiehlt, und dennoch kur­siert in vielen Gemein­schaften der Glaube, dass diese Praktik Teil einer religiösen Pflicht sei.

  • Die Genital­ver­stümmelung als Symbol der Weib­lich­keit: Während es in Ägypten ein Zeichen der Schön­heit ist, das äußere Genital zu ent­fernen, wird die Klitoris in Mali, Burkina Faso sowie in West­afrika oft entfernt, weil sie ein Zeichen für Männlich­keit ist.

  • Hygienische und gesund­heitliche Gründe: In einigen Gemeinden wird die Genital­verstümme­lung auch darin begründet, dass die Vagina einer Frau durch das Fehlen der Klitoris besser sauber gehalten werden kann. Gleich­zeitig soll die Frucht­barkeit durch die Praktik erhöht werden.

  • Öko­nomische Gründe: In manchen Teilen der Welt, zum Beispiel in Sierra Leone, gilt die Genital­verstümme­lung als Voraus­setzung für die Ehe. Der Braut­preis richtet sich dabei nach dem Ausmaß der Verstümmelung. Entsprechend sind viele Familien an einer Praktik für ihre Töchter oder (Enkel-)Töchter interessiert.

Die Genital­verstümmelung als Menschen­rechts­verletzung

Hierzu­lande sowie in einigen Konventionen und Resolutionen der Vereinten Nationen (UN) und der Europäischen Union (EU) gilt die Genital­ver­stümmelung als Verletzung des Menschen­rechts auf körperliche Unversehrt­heit mit schlimmsten körper­lichen und seelischen Folgen. Auch außerhalb Europas haben einige Länder Gesetze gegen die weibliche Genital­ver­stümme­lung verab­schiedet. In Ägypten, Australien, Benin, Burkina Faso, Djibouti, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Guinea-Bissou, Kanada, Kenia, Neuseeland, Niger, Senegal, Simbabwe, Tansania, Togo, Uganda, in den USA sowie in der Zentral­afrikanischen Republik gilt die Praktik eben­falls als Straftat. In einigen Gemein­schaften wird sie dennoch ange­wandt.

Frauenförderung

Hier ist die Genitalverstümmelung besonders stark verbreitet

Weite Verbreitung in den afrikanischen Staaten: In vielen Ländern gibt es bereits Strafgesetze gegen die genitale Verstümmelung von Frauen. Dennoch werden jedes Jahr zahlreiche Mädchen und Frauen genital verstümmelt. Vor allem in den afrikanischen Staaten ist die weibliche Genitalverstümmelung weit verbreitet und damit ein großes Problem. Am häufigsten wird die weibliche Genitalverstümmelung in Somalia, dem nördlichen Sudan, Eritrea, Sierra Leone und Djibouti praktiziert.

Auch in den südlichen Teilen der arabischen Halbinsel, am Persischen Golf ebenso wie in muslimischen Gemeinden in Indien, Malaysia und Indonesien findet die Genitalverstümmelung bis heute Anwendung.

Bei Mädchen verschiedener Altersgruppen

Die weibliche Genitalverstümmelung wird vor allem an jungen Mädchen zwischen dem Säuglingsalter und dem 15. Lebensjahr durchgeführt. Das Alter der Betroffenen variiert regional stark. So werden in Äthiopien und Nigeria Mädchen im Alter von sieben bis acht Tagen beschnitten, während in Somalia, Ägypten und im Sudan Mädchen zwischen fünf und zehn Jahren der Praktik unterzogen werden. In anderen Teilen Ostafrikas findet die Genitalverstümmelung während der Hochzeitsnacht statt. In Westafrika ist es üblich, dass die Verstümmelung während der ersten Schwangerschaft praktiziert wird.

Auch in Deutschland nimmt die Zahl zu

Auch die Zahl der in Deutschland lebenden Mädchen, die genital verstümmelt sind, steigt. Schätzungsweise 68.000 Frauen, die momentan in Deutschland leben, sind von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen. 2017 waren es noch 40 Prozent weniger. Circa 15.000 minderjährige Mädchen sind außerdem von der Genitalverstümmelung bedroht.

Durch die zunehmende Migration nimmt die Zahl der betroffenen Frauen und Mädchen in Europa, Kanada, Australien, Neuseeland und in den USA ebenfalls zu.

Region mit starker Verbreitung der weiblichen Genitalverstümmelung

Hier ist die Genital­verstümme­lung besonders stark verbreitet

Weite Verbrei­tung in den afri­kanischen Staaten: In vielen Ländern gibt es bereits Straf­gesetze gegen die genitale Verstümmelung von Frauen. Dennoch werden jedes Jahr zah­lreiche Mädchen und Frauen genital verstümmelt. Vor allem in den afri­kanischen Staaten ist die weib­liche Genital­verstümme­lung weit verbreitet und damit ein großes Problem. Am häufigsten wird die weibliche Genital­verstümme­lung in Somalia, dem nördlichen Sudan, Eritrea, Sierra Leone und Djibouti prakti­ziert.

Auch in den südlichen Teilen der arabischen Halb­insel, am Persischen Golf ebenso wie in musli­mischen Gemeinden in Indien, Malaysia und Indonesien findet die Genital­verstümme­lung bis heute Anwendung.

Bei Mädchen verschiedener Alters­gruppen

Die weibliche Genital­verstümme­lung wird vor allem an jungen Mädchen zwischen dem Säugling­salter und dem 15. Lebens­jahr durchge­führt. Das Alter der Betroffenen vari­iert regional stark. So werden in Äthiopien und Nigeria Mädchen im Alter von sieben bis acht Tagen beschn­itten, während in Somalia, Ägypten und im Sudan Mädchen zwischen fünf und zehn Jahren der Praktik unter­zogen werden. In anderen Teilen Ostafrikas findet die Genital­verstümme­lung während der Hochzeits­nacht statt. In West­afrika ist es üblich, dass die Verstümme­lung während der ersten Schwanger­schaft prakti­ziert wird.

Auch in Deutschland nimmt die Zahl zu

Auch die Zahl der in Deutschland leben­den Mädchen, die genital verstümmelt sind, steigt. Schätzungs­weise 68.000 Frauen, die momentan in Deutschland leben, sind von weiblicher Genital­ver­stümmelung betroffen. 2017 waren es noch 40 Prozent weniger. Circa 15.000 minder­jährige Mädchen sind außer­dem von der Genital­verstümme­lung bedroht.

Durch die zunehmende Migration nimmt die Zahl der betroffenen Frauen und Mädchen in Europa, Kanada, Australien, Neuseeland und in den USA eben­falls zu.

Projekt der German Doctors geben weibliche Genitalverstümmelung

Weibliche Genital­verstümmelung stoppen

In Sierra Leone setzen sich die Austrian Doctors aktiv erfolgreich gegen die weibliche Genital­verstümmelung ein. Erfahren Sie mehr über das Projekt und unsere Hilfe vor Ort.

Wie wird die Genital­verstümme­lung prakti­ziert?

Die FGM werden von Frauen, sogenannten Beschneide­rinnen, mithilfe von Messern, Skalpellen, Glas­scherben, Rasier­klingeln oder Ähnlichem durchge­führt. Die Beschneide­rinnen verfügen in der Regel über keine medi­zinischen Kennt­nisse und arbeiten unter schlechten hygieni­schen Verhält­nissen. Die Praktik dauert meist etwa 15 bis 20 Minuten.

In einigen Ländern werden die Genital­verstümmelungen mittler­weile auch von Hebammen oder medi­zinischem Personal vorge­nommen, um die Komplikationen und das Ausmaß der Eingriffe zu redu­zieren.

Was sind die Folgen der Genital­ver­stümme­lung?

Jede Form der Genital­verstümme­lung hat gesund­heitliche Folgen für die betroffenen Frauen und Mädchen. Mit zunehmender Schwere der Verstümme­lung steigen auch die gesund­heit­lichen Schäden für die Betroffenen. Neben körper­lichen Folgen sind es auch psychische und seelische Folgen.

Unmittel­bare Folgen laut WHO:

  • starke Schmerzen
  • starke Blutung
  • Schwellung des Genital­gewebes
  • Fieber
  • Infektionen, z. B. Tetanus
  • Harn­probleme
  • Wund­heilungs­probleme
  • Verletzung des umgebenden Genital­gewebes
  • Schock
  • Tod

Lang­fristige Folgen laut WHO:

  • Harn­wegs­probleme (schmerz­haftes Wasser­lassen, Harn­wegs­infektionen)
  • vaginale Probleme (Ausfluss, Juckreiz, bakterielle Vaginose und andere Infektionen)
  • Menstruations­beschwerden (schmerz­hafte Menstruation, Schwierig­keiten beim Menstruations­bluten usw.)
  • Narben­gewebe und Keloid
  • sexuelle Probleme (Schmerzen beim Geschlechts­verkehr, verminderte Zufriedenheit usw.)
  • erhöhtes Risiko für Geburts­komplikationen (Schwierigkeiten bei der Geburt, über­mäßige Blutungen, Kaiser­schnitt, Not­wendigkeit einer Wieder­belebung des Babys usw.) und Neuge­borenen-Tode­sfälle
  • No­twendigkeit späterer Operationen: Zum Beispiel kann die Versiege­lung oder Verengung der Vaginal­öffnung (Typ 3) dazu führen, dass die verschlossene Vagina später für den Geschlechts­verkehr und die Geburt aufge­schnitten werden muss. Manchmal wird Genital­gewebe mehrmals wieder genäht, auch nach der Geburt, daher durch­läuft die Frau wieder­holte Öffnungs- und Schließ­vorgänge, was sowohl die unmittel­baren als auch die lang­fristigen Risiken weiter erhöht.
  • psychische Probleme (Depression, Angst, post­traumatische Belastungs­störung, geringes Selbst­wert­gefühl usw.)
Projekt gegen weibliche Genitalverstümmelung entdecken

So setzen sich die Austrian Doctors gegen die Genital­ver­stümmelung ein

Jeder Mensch hat das Recht, ein gesundes Leben zu führen. Deshalb setzen wir uns aktiv für die Frauengesundheit in Entwicklungs­ländern ein.

In Sierra Leone bekämpfen wir seit Ende 2020 gemeinsam mit unserer Partner­orga­nisation „Commit & Act Foundation Sierra Leone“ mit dem Projekt „My Body My Right“ die weibliche Genital­verstümmelung. In Sierra Leone, wo laut UNICEF nach wie vor rund 86 Prozent der Frauen und Mädchen verstümmelt sind, konnten wir bereits 400 Mädchen aus vier Gemeinden für unser Projekt gewinnen. Sie sind Vorbild für viele andere Mädchen. Dadurch steigt die Nach­frage nach einer Aufnahme in das Programm weiter. Wir wollen die Be­schneidung von Frauen und Mädchen endlich stoppen!

Jetzt spenden

Weitere Arbeitsschwerpunkte

Behandlungs­schwer­punkte

Welche Krank­heiten sind in Entwicklungs­ländern besonders häufig? Erfahren Sie hier mehr über unsere Behandlungs­schwer­punkte!

Mehr erfahren

Kindersterblichkeit bekämpfen

Erfahren Sie, was wir tun um die Kinder- und Müttersterblichkeit vor allem in Afrika weiter zu senken.

Mehr erfahren

Arzneimittelfälschungen

Arznei­­mittel­­fälschungen sind ein großes Problem - nicht nur in Entwicklungs­ländern. Erfahren Sie, was wir tun.

Mehr erfahren

Weitere Arbeitsschwerpunkte

Behandlungs­schwer­punkte

Welche Krank­heiten sind in Entwicklungs­ländern besonders häufig? Erfahren Sie hier mehr über unsere Behandlungs­schwer­punkte!

Mehr erfahren

Kindersterblichkeit bekämpfen

Erfahren Sie, was wir tun um die Kinder- und Müttersterblichkeit vor allem in Afrika weiter zu senken.

Mehr erfahren

Arzneimittelfälschungen

Arznei­­mittel­­fälschungen sind ein großes Problem - nicht nur in Entwicklungs­ländern. Erfahren Sie, was wir tun.

Mehr erfahren

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? In unserem Newsletter nehmen wir Sie mit in unsere Projekte. Wir informieren über neues aus den Projekten, unsere Einsätze und natürlich auch über unsere Veranstaltungen.

Datenschutzeinstellungen

Damit alle Bereiche dieser Website optimal funktionieren, verwenden wir Cookies. Diese helfen uns dabei, möglichst viele Spenden für unsere Hilfsprojekte einzuwerben und dabei so wenig wie nur möglich für Werbung und Verwaltung auszugeben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _ga,_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 730
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Besucherstatistik, Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Google Tagmanager
Technischer Name -
Anbieter Google Ireland Limited Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland
Ablauf in Tagen 14
Datenschutz https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form
Zweck Dies ist ein Tag-Management-System. Damit kann der Benutzer Messcodes und zugehörige Codefragmente, die zusammen als Tags bezeichnet werden, auf der Benutzerwebsite oder mobilen App aktualisieren.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Externe Medien
Name YouTube
Technischer Name __Secure-3PSIDCC,__Secure-3PSID,__Secure-3PAPISID,YSC,VISITOR_INFO1_LIVE,LOGIN_INFO
Anbieter
Ablauf in Tagen 180
Datenschutz
Zweck Videos
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt