Sierra Leone

Sierra Leone gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Bis heute leidet das Land an den Folgen des Bürgerkriegs. Zwischen 1991 und 2002 wurden zwei Millionen Menschen aus ihren Dörfern vertrieben und kehrten erst in den letzten Jahren aus den Flüchtlingscamps zurück. Mitten im westafrikanischen Buschland betreiben wir ein Gemeindekrankenhaus – die einzige medizinische Anlaufstelle für rund 50.000 Menschen.

Ärzte aus den Bereichen Chirurgie, Geburtshilfe, Kinderheilkunde und Anästhesie versorgen dort werdende Mütter und ihrer Kleinkinder und leisten Geburtshilfe. Unser Arbeitsschwerpunkt in Serabu liegt jedoch auf der Ausbildung einheimischer Health Workers und Hebammen. Mit einer eigenen Apotheke sorgen wir zudem dafür, dass die benötigten Medikamente stets vorrätig sind.

Die Ebola-Epidemie in den Jahren 2014 und 2015 hat uns gezeigt, dass unsere Strategie, auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte zu setzen, richtig ist. Da wir aus Sicherheitsgründen keine German und Austrian Doctors mehr in die Region schicken konnten, übernahmen vorübergehend die lokalen Mitarbeiter. Die Ausbildung der sogenannten Clinical Health Officer stellt in Serabu somit ein Erfolgsmodell dar. Denn es gibt kaum medizinisch gut geschulte Einheimische, die im eigenen Land arbeiten (wollen).

Jede Spende hilft!

Drei schwer erkrankte Malaria-Patienten können mit 90 Euro stationär behandelt und geheilt werden.

Aktuelles aus Sierra Leone

Daten und Fakten

Projektbeginn: 2010

Anzahl Ärzte zurzeit: Fünf Ärztinnen/Ärzte.

Einsätze: 8 unentgeltliche Einsätze im Jahr 2015. Von 2010 bis Ende 2015 wurden von den Ärztinnen und Ärzten insgesamt 132 unentgeltliche Einsätze durchgeführt.

Patientenkontakte: Jährlich werden in Serabu über 15.000 Behandlungen vorgenommen.

Struktur: Tägliche Mitarbeit von deutschen und österreichischen Fachärzten aus den Bereichen Chirurgie, Geburtshilfe, Kinderheilkunde und Public Health.

Einsatzgebiet(e): Serabu Community Hospital im Bezirk Bumpeh Ngao.

Häufigste gesundheitlichen Probleme: Malaria, Unterernährung, Durchfall.

Schwerpunkt: Betreuung von Kleinkindern und Schwangeren. Gesundheitsvorsorge von Schwangeren und Müttern. Ernährungsprogramm für mangel- und unterernährte Kinder.