Neue Standorte in Bangladesch

Flucht von mehr als 600.000 Rohingya aus Myanmar stellt Bangladesch vor neuen Herausforderungen

2018 wird ein spannendes Jahr für unsere Bangladesch-Projekte. Ende 2017 war Vorstand Christian Gruber im Einsatz in Dhaka, Bangladesch. Trotz den vielen positiven Entwicklungen in den Standorten in der Hauptstadt Dhaka sowie im Norden, Chittagong steht das Land vor großen Herausforderungen.

Vorstand Christian Gross seit Anfang Dezember im Einsatz in Chittagong und hat dort auch unsere Kollegen der German Doctors getroffen.

Bei einem Projektbesuch unseres medizinischen Vorstands  aus Bonn, Dr. Elisabeth Sous-Braun und der Referentin für die Asien-Projekte, Deborah Groh, wurde deutlich: Unsere Hilfe wird an neuen Standorten nachgefragt.

Ausgelöst durch die Flucht von mehr als 600.000 Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch sucht das Land derzeit mit Nachdruck gemeinsam mit inter­nationalen Partnern nach Lösungen für die humanitäre Krise. Elisabeth Sous-Braun hat sich selbst ein Bild von den katastrophalen Zuständen in den riesigen Flüchtlingscamps in der Gegend von Cox's Bazar gemacht und nach Möglich­keiten gesucht, wie die German  / Austrian Doctors dort sinnvoll helfen können. Vor Ort entstandene Projektideen werden wir zeitnah in Deutschland mit möglichen Partnern ausarbeiten und gegebenenfalls mit Erlaubnis der Regierung vor Ort umsetzen.

Ein zweites Hilfe­ersuchen erreichte uns vom Christian Hospital Chandraghona am Fuße der Hill Tracts, einer autonom verwalteten Provinz im Süd­osten Bangladeschs. Das Kranken­haus versorgt die arme, meist indigene Bevölkerung medizinisch und bildet in einer großen Pflegeschule junge Frauen und Männer aus den Hill Tracts zu Pflegekräften aus.

Was fehlt, ist ein Chirurg. Nachdem das Krankenhaus erfolglos versucht hat, einen bangladeschischen Chirurgen zu gewinnen, wird eine Chirurgin, die zugleich Mitglied des German Doctors-Präsidiums ist, in Kürze zu einem ersten Arbeitsbesuch ins Christian Hospital Chandraghona fahren und Einsatzmöglichkeiten für deutsche Ärzte genauer erkunden.

Erfolgreich fort setzen wir die Arbeit in unserem Gesundheitszentrum und im sogenannten Community Based Center in Chittagong Noch eine gute Nachricht zum Jahresende: Anfang Januar beginnen die Bauarbeiten für das zweite CbC. Auch dort wollen wir nach dem Vorbild des ersten Zentrums auf Mutter-Kind-Gesundheit fokussieren und basis­medizinische Versorgung für die Ärmsten der Armen anbieten.